Webinar Covid19 Infektiologie/HNO

Prof. Salzberger-Regensburg, Prof. Dietz-Leipzig 11.05.2020
Moderation Prof.Ell, Prof.Sarrazin

Eingangs stellt Sarrazin die epidemiologische Situation in D dar.
Dzt 170000 Erkrankte kumulativ, davon 16500 akut erkrankt die gleiche Zahl wie Mitte März vor dem Lock down: etwa 500 neue Fälle pro Tag dzt eine dzt Grenze von 50Fällen/100000,
AK-Tests: in den Studien zeigen sich die Tests auf IgG genauer. Die letzten neuen von Abott und Roche bringen schon fast 100% Sensitivität, Spezifität.
In genauen Analysen zeigt sich aber, dass ein Teil der Infizierten keine neutralisierenden AK besitzt. Damit sind sowohl im Einzelfall als auch bei Seroprävalenz noch keine exakten Aussagen über die Immunität möglich
In D finden sich bei etwa 5% der Bevölkerung keine AK

Prof. Salzberger:
Die Therapie wird eindeutig wirksamer und besser, aber noch nicht optimal.
2 Studien mit Redemsivir zeigen eine Verkürzung der Verweildauer (15→11) und eine noch geringe Abnahme der Mortalität (8%→11,6% Placebo)
Bezüglich Behandlung der Hyperinflammation noch keine Substanz mit hervorstechender Wirkung gefunden. Dzt läuft Studie von Redemsivir mit Barcitinib.
Risiko für med. Personal bei Covid:
In Anfangs Phase zeigt sich eine Infektion bei HCW CHI 4%,I 12%,D 6,4%. Im Lauf der Zeit lernte das Personal mit dem Risiko besser umzugehen und hatte auch eine Schutzausrüstung.
Studien sowohl in deutschen Kliniken als auch in UK zeigten, dass primär die HCW eine Covid-Infektion außerhalb des Spitals requirierten: in Regensburg auf den 3 Covid-Stationen bis dato keine Infektion gefunden bei Personal. dzt wird das Personal nun wöchentlich mit dem PCR getestet.

Prof. Dietz HNO Leipzig:
Verweist auf die hohe Gefährdung der HNO bei Covid. Damit ist ein Selbstschutz=Arbeitsschutz entscheidend.
Eine Leitlinie der Deutschen HNO-Gesellschaft wurde erarbeitet: Vor jedem elektivem Eingriff erfolgt ein PCR-Test. wichtig dabei ein Tiefer Nasenabstrich. Dabei sollte eine FFP2 Maske getragen werden.
Wenn OP, dann kurz vorher neuerlicher Test zwischen 1. Test und geplanter OP Quarantäne des Patienten.
Bei neg. Patienten genügt eine OP-Maske, generell sollte man die Ausrüstung von der epidemiologischen Situation in der Umgebung abhängig machen.


Prof.Dr.Hubert Hrabcik

Nächster BeitragRead more articles

Schreibe einen Kommentar